Download AIDS-Kurzlexikon by Dr. Margarete Malter, Dr. Rudolf Süss (auth.) PDF

By Dr. Margarete Malter, Dr. Rudolf Süss (auth.)

Show description

Read Online or Download AIDS-Kurzlexikon PDF

Best german_12 books

Die fallbezogene Spezifikation des Krankenhausprodukts: Ein methodischer und empirischer Beitrag

Das Buch befaßt sich mit der fallbezogenen Spezifikation der Krankenhausversorgung. Behandelt werden Theorie, Methoden und Ansätze von Produktdefinitionen aus dem Krankenhaus-, Pflege- und dem ambulanten Bereich sowie deren Bewertung und Interpretation. Für amerikanische Krankenhauspatienten werden die Diagnosis-Related teams (DRGs) empirisch analysiert, mit anderen Klassifikationen verglichen und die Wirkung einer Einführung zur Krankenhausfinanzierung untersucht.

Die Rechte des Kranken: Selbstbestimmung in Therapie und Behandlung

Die Entwicklung der naturwissenschaftlichen Medizin in den letzten Jahrzehnten hat seitens der Kranken nicht nur zu einem Glücksgefühl geführt, sondern gleichzei­ tig auch Besorgnisse erweckt. Diese sind vor allem die Folge der Tatsache, daß mit Hilfe der modernen Medizin Eingriffe ins Leben, im Sinne einer Lebensverlängerung und -verkürzung, in einem bisher nicht gekannten Ausmaß möglich sind.

Additional resources for AIDS-Kurzlexikon

Example text

Bleibt die Frage, warum es in normalen Zellen nicht auch zu diesen Kettenabbruchen kommt: Warum sind diese Medi- Antimetabolite, ARC, Behandlungskosten kamente nur fUr Viren gefahrlich? Acyclovir lost dieses Problem dadurch, daB es erst durch ein Enzym des Herpesvirus als Baustein fur Nukleinsauren verwendbar wird. Normale Zellen beachten Acyclovir einfach nicht; so kann es auch nicht die Syntheseprozesse einer normalen Zelle storen. Azidodesoxithymidin ist aus einem anderen Grund nur bei Viren wirksam.

Pilzerkrankungen im Mundbereich (Soor) sind bei den abwehrschwachen AIDS-Patienten eine Bedrohung: Sie k6nnen leicht auf die Speiser6hre oder weiter auf den gesamten Organismus ubergreifen. 2. Eine Hemmung der Vermehrung von iViren ist anerkanntermaBen schwierig, nicht nur bei AIDS-Viren. Viren leben mitten in unseren Zellen. Sie werden auf den "Werkbanken" einer Zelle neu hergestellt; eine Beschadigung dieser WerkbElnke wLirde also nicht nur die Vermehrung der Viren hemmen. Trotzdem gibt es eine Achillesferse der AIDS-Viren: Sie haben und brauchen das Enzym "Reverse Transkriptase", das in dieser Form nicht in einer Saugetierzelle vorkommt.

Ein Typ I ist fUr eine spezielle Form der Leukamie, die vor allem in Japan vorkommt, verantwortlich. Ein weiterer Typ HTLV III ist das AIDS-Virus (dann steht L nicht mehr fUr Leukamie, sondern fUr Iymphotrop = gegen Lymphozyten gerichtet). Hypergammaglobulinamie Zu viele Gammaglobullne (dazu gehoren auch die Antikbrper) im Blut (griech. hyper = ubermaBig; -amie von griech. haima = Blut). Interferon Eine von einem jVirus befallene Zelle gibt eine Substanz ab, die eine benachbarte Zelle vor einer Virusinfektion schutzt.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 18 votes